Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Services zu. Für mehr Infos und zum Deaktivieren klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Ausschüttende Anteilscheinklasse

Jeder Investmentfonds besteht aus einer oder mehreren Anteilscheinklassen (= Tranche), die mit einer eigenen ISIN ausgestattet sind.

Die Tranche mit einer regelmäßigen (zumindest jährlichen) Ausschüttung wird üblicherweise mit (A) gekennzeichnet. Die Höhe der Ausschüttung wird von der Kapitalanlagegesellschaft (KAG), die den Fonds verwaltet jährlich neu festgelegt. Die Untergrenze für die Höhe der Ausschüttung ist gesetzlich geregelt: Es muss zumindest die angefallene Kapitalertragsteuer (KESt) ausgeschüttet werden. Eine Ausschüttung darüber hinaus liegt im Ermessen der KAG, wobei auch Ausschüttungen aus der Substanz des Investmentfonds möglich sind.

Wichtig ist dabei zu wissen: Die Ausschüttung erfolgt immer aus dem Fondsvermögen und reduziert dieses – und damit den Rechenwert des Fonds – in gleicher Höhe.

Zur Erste Asset Management

Neue Blog Beiträge

Aktuelle Entwicklung in Venezuela: Wie gehen wir als Investoren damit um?

Die aktuelle Regierung in Venezuela hat das Land mit den größten Ölreserven...

Chinese Growth Story – Was für eine Fortsetzung spricht

Warum der Handelskrieg mit den USA nicht das Ende der Entwicklungsgeschichte...

Fleischproduktion aus der Sicht eines nachhaltigen Investors

Laut der Welternährungsorganisation FAO hat sich die weltweite Fleischproduktion...

Für You Invest Kunden