Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Services zu. Für mehr Infos und zum Deaktivieren klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Dieser Begriff wird bei Investmentfonds im Zusammenhang mit der Abschätzung von Risiken aus derivativen Instrumenten („Derivate“) verwendet.

Dabei werden Derivate in der Risikobeurteilung so umgerechnet, als würden diese einem Investment in den zugrundeliegenden Basiswert entsprechen (Nominalwertbetrachtung). Die Umrechnung in das Basiswertäquivalent ist das sogenannte „Commitment“. Bei Futures sind das beispielsweise die entsprechenden Kontraktwerte.

Bei einem „Anleihen-Future“ (z. B. Bund-Future) mit einem Kontraktwert von EUR 100.000,– wird dieser Wert dem Fondsvolumen im selben Ausmaß als Risikoposition zugerechnet. Die Höhe dieser Nominalwerte (Basiswertäquivalente) bezogen auf das Fondsvermögen zeigt, ob und wie stark das Risiko eines Investmentfonds durch den Einsatz von Derivaten verändert wurde.

Zur Erste Asset Management

Neue Blog Beiträge

Plastik – Hey Mrs. Robinson

Editorial: Gerold Permoser, CIO and CSIO der Erste Asset Management, zum...

The Life of Plastics – Investment Board

Erfahren Sie die Ergebnisse aus dem Investment Board, einem Dialog mit...

„Massenhafte Verbreitung von Einwegplastik sorgt für Plastikmüll in den Meeren“

Interview mit Axel Hein, Meeresexperte beim WWF Österreich Der Beitrag...

Für You Invest Kunden