Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Services zu. Für mehr Infos und zum Deaktivieren klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Unter dem Begriff „High Yield“ werden Anleihen zusammengefasst, die ein Rating von BB+ (Standard & Poor’s) bzw. Ba1 (Moody’s) oder schlechter aufweisen.

Sie besitzen somit eine niedrigere Bonität als Anleihen, die als „Investment Grade“ (Rating von AAA bis BBB-) klassifiziert sind.

In der Regel steht eine niedrigere Bonität für ein höheres Risiko und führt meist dazu, dass „High Yield“-Anleihen eine höhere Effektivverzinsung aufweisen und ihre Wertentwicklung einer höheren Volatilität unterliegt.

Zur Erste Asset Management

Neue Blog Beiträge

Investment Stories in Lateinamerika

Die BBVA Latin American Local Markets Conference in London ermöglichte...

Finanzmarkt Monitor: Nach Markt-Korrektur überwiegt die Zuversicht

Das Jahr 2018 hatte so gut begonnen. Dachte man. Anfang Februar hat uns...

Wie funktioniert Inflation? – Teil 2: Treiber der Inflationsentwicklung

Es gibt extrem viele Faktoren, die auf die Inflationsentwicklung einwirken...

Für You Invest Kunden