Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Services zu. Für mehr Infos und zum Deaktivieren klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Ein Rating ist eine Beurteilung der Bonität eines Unternehmens oder eines Landes durch darauf spezialisierte Ratingagenturen. Die bekanntesten Agenturen sind Standard & Poor´s (S&P), Moody’s und Fitch Ratings.

Das Rating wird meist durch Buchstaben ausgedrückt und soll den GläubigerInnen bzw. AnleihenkäuferInnen eine Einschätzung darüber liefern, wie sicher die Zinszahlungen geleistet und das Kapital zurückgezahlt werden kann. Das Rating wird in regelmäßigen Abständen erneuert und gegebenenfalls angepasst.

Bei S&P ist das beste erzielbare Rating beispielsweise ein AAA, das anschließend in AA, A, BBB, BB, B, CCC, CC, C und schließlich D abgestuft wird. Die Ratings von AAA bis BBB werden als Investment Grade bezeichnet, eine Grenze, bis zu der viele institutionelle Investoren kaufen dürfen.

Bei einem Rating von BB oder schlechter gilt ein Unternehmen bzw. ein Land bereits als spekulativ. Dieser Bereich heißt Non-Investmentgrade bzw. High-Yield .

Zur Erste Asset Management

Neue Blog Beiträge

Investment Stories in Lateinamerika

Die BBVA Latin American Local Markets Conference in London ermöglichte...

Finanzmarkt Monitor: Nach Markt-Korrektur überwiegt die Zuversicht

Das Jahr 2018 hatte so gut begonnen. Dachte man. Anfang Februar hat uns...

Wie funktioniert Inflation? – Teil 2: Treiber der Inflationsentwicklung

Es gibt extrem viele Faktoren, die auf die Inflationsentwicklung einwirken...

Für You Invest Kunden