Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Services zu. Für mehr Infos und zum Deaktivieren klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Yield-to-Worst bedeutet sinngemäß: „Rendite bis zum schlechtesten Zeitpunkt“. Die Renditeberechnung der Wertpapiere im Portfolio bezieht sich dabei auf die niedrigere Rendite-Kennzahl von folgenden beiden Berechnungsmethoden:

 

Yield-to-Maturity („Rendite bis Endfälligkeit“)

Diese Kennzahl errechnet sich als interner Zinsfuß auf die versprechenen Cash Flows bis Endfälligkeit der Anleihe.

 

Yield-to-Call („Rendite bis Kündigung“)

Hier wird für die Berechnung des internen Zinsfußes angenommen, dass die Anleihe am ersten möglichen Kündigungstermin getilt wird. Cash Flows nach dem Kündigungstermin werden in der Renditeberechnung nicht berücksichtigt.

Zur Erste Asset Management

Neue Blog Beiträge

Wasser: mehr als bloß ein Tropfen auf dem heißen Stein?

Der Weltwassertag wurde 1993 mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Bedeutung...

Renditechancen am Anleihenmarkt: März 2019

Die Gefahr von weiteren Zinsschritten sowohl in den USA als auch in der...

Weltwassertag: Wie gehen wir mit Wasserarmut um?

Im Jahr 2006 begann eine international viel beachtete Partnerschaft zwischen...

Für You Invest Kunden