Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Services zu. Für mehr Infos und zum Deaktivieren klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Yield-to-Worst bedeutet sinngemäß: „Rendite bis zum schlechtesten Zeitpunkt“. Die Renditeberechnung der Wertpapiere im Portfolio bezieht sich dabei auf die niedrigere Rendite-Kennzahl von folgenden beiden Berechnungsmethoden:

 

Yield-to-Maturity („Rendite bis Endfälligkeit“)

Diese Kennzahl errechnet sich als interner Zinsfuß auf die versprechenen Cash Flows bis Endfälligkeit der Anleihe.

 

Yield-to-Call („Rendite bis Kündigung“)

Hier wird für die Berechnung des internen Zinsfußes angenommen, dass die Anleihe am ersten möglichen Kündigungstermin getilt wird. Cash Flows nach dem Kündigungstermin werden in der Renditeberechnung nicht berücksichtigt.

Zur Erste Asset Management

Neue Blog Beiträge

Nach dem BREXIT-Votum: 4 Szenarien für das Britische Pfund ₤

Das britische Unterhaus hat am Dienstag den Brexit Austrittsvertrag deutlich...

Hoffnung auf Entspannung in Handelsstreit beschert Börsen freundlichen Jahresstart

Neue Hoffnungen auf ein Ende des Handelskriegs zwischen den USA und China...

10 Thesen für das Jahr 2019

Lesen Sie in unserem neuen Blogbeitrag über die zehn Thesen für die Entwicklung...

Für You Invest Kunden