Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Services zu. Für mehr Infos und zum Deaktivieren klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Yield-to-Worst bedeutet sinngemäß: „Rendite bis zum schlechtesten Zeitpunkt“. Die Renditeberechnung der Wertpapiere im Portfolio bezieht sich dabei auf die niedrigere Rendite-Kennzahl von folgenden beiden Berechnungsmethoden:

 

Yield-to-Maturity („Rendite bis Endfälligkeit“)

Diese Kennzahl errechnet sich als interner Zinsfuß auf die versprechenen Cash Flows bis Endfälligkeit der Anleihe.

 

Yield-to-Call („Rendite bis Kündigung“)

Hier wird für die Berechnung des internen Zinsfußes angenommen, dass die Anleihe am ersten möglichen Kündigungstermin getilt wird. Cash Flows nach dem Kündigungstermin werden in der Renditeberechnung nicht berücksichtigt.

Zur Erste Asset Management

Neue Blog Beiträge

Aktuelle Entwicklung in Venezuela: Wie gehen wir als Investoren damit um?

Die aktuelle Regierung in Venezuela hat das Land mit den größten Ölreserven...

Chinese Growth Story – Was für eine Fortsetzung spricht

Warum der Handelskrieg mit den USA nicht das Ende der Entwicklungsgeschichte...

Fleischproduktion aus der Sicht eines nachhaltigen Investors

Laut der Welternährungsorganisation FAO hat sich die weltweite Fleischproduktion...

Für You Invest Kunden