Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Services zu. Für mehr Infos und zum Deaktivieren klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.

Ein Rating ist eine Beurteilung der Bonität eines Unternehmens oder eines Landes durch darauf spezialisierte Ratingagenturen. Die bekanntesten Agenturen sind Standard & Poor´s (S&P), Moody’s und Fitch Ratings.

Das Rating wird meist durch Buchstaben ausgedrückt und soll den GläubigerInnen bzw. AnleihenkäuferInnen eine Einschätzung darüber liefern, wie sicher die Zinszahlungen geleistet und das Kapital zurückgezahlt werden kann. Das Rating wird in regelmäßigen Abständen erneuert und gegebenenfalls angepasst.

Bei S&P ist das beste erzielbare Rating beispielsweise ein AAA, das anschließend in AA, A, BBB, BB, B, CCC, CC, C und schließlich D abgestuft wird. Die Ratings von AAA bis BBB werden als Investment Grade bezeichnet, eine Grenze, bis zu der viele institutionelle Investoren kaufen dürfen.

Bei einem Rating von BB oder schlechter gilt ein Unternehmen bzw. ein Land bereits als spekulativ. Dieser Bereich heißt Non-Investmentgrade bzw. High-Yield .

Zur Erste Asset Management

Neue Blog Beiträge

Rückenwind für Alternative Anlagestrategien

In Zeiten hoher Volatilität und niedrigerer Renditen muss man sich an...

Renditechance am Anleihenmarkt: Februar 2020

Die Kapitalmärkte wurden nur relativ kurz von den möglichen Auswirkungen...

Turbulenter Start ins Jahr für Ölpreis

Die Ölpreise sind zum Jahresstart unter Druck geraten. Als Hauptgrund...

Für You Invest Kunden